Krisenkommunikation: Er eiert, sie schwankt: Wie Laschet und Baerbock über ihre Krisen reden

Written By: Florian Schillat - Jul• 08•21

Armin Laschet distanziert sich, ohne einen Namen zu nennen, und Annalena Baerbock übt Selbstkritik, ohne einen Fehler einzugestehen. Ist das gute Krisenkommunkation zweier Kanzlerkandidaten? 

Es waren acht Worte, nicht mehr und nicht weniger. Doch sie brausten durch den deutschen Blätterwald, schlugen einen Haken im kollektiven Gedächtnis. "Auch nur ein Mensch", hieß es hier. "Ein Lichtblick", hieß es dort. "Respekt, Frau Kanzlerin!", hieß es anerkennend.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte einen Fehler eingestanden. In einer Deutlichkeit, oder Seltenheit, die offenbar die zahlreichen Schlagzeilen rechtfertigte. "Dieser Fehler ist einzig und allein mein Fehler", sagte sie also Ende März. Merkel bat die Bürgerinnen und Bürger um Verzeihung, sie übernahm die Verantwortung für das "Osterruhe"-Chaos. Viele zollten ihr dafür großen Respekt, auch eine erzürnte Bundesrepublik, wie ihr Umfragen bescheinigten.    

Die Anwärter auf ihre Nachfolge, Armin Laschet (CDU) und Annalena Baerbock (Die Grünen), dürften sich derart würdigende Worte wünschen. "Lieber keine Meinung" (Laschet) oder "Bedauern war gestern" (Baerbock), heißt es bei ihnen. Beide Kanzlerkandidaten haben derzeit mit Krisen umzugehen, die sich zu handfesten Problemen in ihrem Wahlkampf entwickeln könnten – womöglich auch, weil sie klare Worte vermissen lassen.

STERN PAID 26_21 Kanzlerkandidat:innen 9.35

Laschet distanziert sich von seinem, nun ja, umstrittenen Parteifreund Hans-Georg Maaßen – ohne seinen Namen zu nennen. Und Baerbock entschuldigt sich, mehr oder weniger, in der Plagiatsdebatte – ohne einen Fehler einzugestehen. Ist das gute Krisenkommunkation zweier Kanzlerkandidaten? "Beide Beispiele sind letztlich rhetorische Drahtseilakte, aber aus unterschiedlichen Motivationen", meint Eric Wallis, promovierter Sprachwissenschaftler und Experte für Kampagnen-Analysen, zum stern.

Das Problem ohne Namen

Vielleicht dachte Laschet, er könnte das Thema aussitzen, mitunter ignorieren, was im dauererregten Politikbetrieb durchaus eine Tugend sein kann. Doch der Druck wurde offenbar zu groß.

Schon wieder herrschte Empörung über alle Maaßen. Schon wieder übte der frühere Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz Kritik an der politischen Ausgewogenheit des öffentlich-rechtlichen Rundfunks. Dieses Mal forderte er, die "Biografie von einigen Redakteuren mal auf den Prüfstand" zu stellen, sozusagen einen Gesinnungstest für Journalisten. Der Aufschrei war groß, auch in den eigenen Reihen. Nur der Parteichef selbst fand für Maaßen, der für die CDU in den Bundestag einziehen will, öffentlich kein klares Wort.

Eric Wallis InfokastenBis vergangenen Montag. Zumindest intern grenzte sich der CDU-Chef ab, wenngleich er ihn nicht beim Namen genannt haben soll. Die Aussagen seien für die CDU "nicht hilfreich", soll Laschet in der Sitzung des Parteivorstands gesagt haben. "Solche Debatten schaden uns", zitierten ihn Medien. Die öffentliche (und namentliche) Distanzierung erfolgte wenig später – allerdings durch Generalsekretär Paul Ziemiak.

Insofern durfte man durchaus gespannt sein, wie sich Laschet im Live-Interview mit "Brigitte" (mehr dazu lesen Sie hier) am Mittwoch äußern würde. Wie zu erwarten distanzierte er sich von Maaßen – ohne seinen Namen zu nennen. Die Erklärung: "Ich habe einfach nicht die Absicht, zu jeder Bemerkung, die der im Laufe der nächsten Wochen macht, jedes Mal das aufzuwerten durch eine Positionierung, die ich selbst dann dagegen halte."

STERN PAID 20_21 Titel CDU Black-Out 15.05

Ein Kampf gegen Windmühlen, ein unnötiger noch dazu? Möglich. In jedem Fall kommen Maaßens Äußerungen zur Unzeit. Die Union konnte zuletzt ihren Umfrage-Vorsprung zu den Grünen ausbauen, nun könnte der Ex-Verfassungsschutzchef kurz vor Bundestagswahl zur Belastung werden.

Laschet hat vermutlich darauf gebaut, das Thema totschweigen zu können, um es nicht zusätzlich aufzublasen. Nach deutlicher Kritik, auch aus den eigenen Reihen und vom politischen Gegner, sah er sich offensichtlich unter Zugzwang, doch noch Stellung zu beziehen. Irgendwie. Ein kluger Schachzug?

Das meint der Experte: "Laschet betreibt mit einer Namensvermeidungsstrategie eine Art Suchmaschinenoptimierung. Denn wenn die Titelzeilen im Netz und in den Zeitungen lauten würden 'Laschet will Maaßen rauswerfen', dann verliert die CDU eine Menge Stimmen, gerade im Osten. Andererseits würde er eine Flanke für seine politischen Gegner öffnen, wenn er sich nicht von Maaßens AfD-Positionen abgrenzen würde. Die würden ihn dann sofort gewaltig in die Zange nehmen. Er steht also zwischen den Stühlen und schafft es nur durch eine möglichst unklare Sprache, da rauszukommen. Das ist ein altes Wahlkampfprinzip, das bereits auf Quintus Cicero (Bruder von Marcus Tullius) zurückgeht und letztlich heißt: Schmeichle allen und versprich möglichst allen alles. Sei also nicht angreifbar." 

Sorry, not sorry

Die Eilmeldung trug sogar das Label "Exklusiv", wenngleich sich die Brisanz ihres Inhalts nicht auf Anhieb erschloss: "Baerbock übt Selbstkritik", vermeldete die "Süddeutsche Zeitung" am Mittwochabend. In der Tat hat der Bericht ein fast schon kurioses Alleinstellungsmerkmal. 

Baerbock räumt darin erstmals öffentlich ein, dass sie etwas hätte anders machen können – wenngleich sie das Wort "Fehler" vermied. "Rückblickend wäre es sicherlich besser gewesen, wenn ich doch mit einem Quellenverzeichnis gearbeitet hätte", sagte sie der Zeitung. Und: Sie nehme die Kritik "ernst". 

STERN PAID 28_21 Baerbock Abgeschrieben 1505

Die Kritik, die sie meint, dreht sich um ihr neues Buch "Jetzt: Wie wir unser Land erneuern". Mehrere Textpassagen sollen zum Teil wortgleich aus anderen Publikationen entnommen worden sein, der Vorwurf des Plagiats steht im Raum. Baerbock und die Grünen weisen diesen zurück. So oder so geht es längst um mehr: um die Glaubwürdigkeit der Kanzlerkandidatin.     

Erst die vergessenen Weihnachtsgeldzahlungen, dann die Patzer im Lebenslauf und nun die Plagiatsdebatte – das hinterlässt Spuren, auch in den Umfragen. Innerhalb weniger Wochen ist die komfortable Ausgangslage der Grünen und ihrer Kandidatin dahin geschmolzen, sowohl die Kandidatin als auch ihre Partei verlieren an Zustimmung in der Wählergunst. Während die Union wieder davonzieht. Eine schwere Hypothek, nur wenige Monate vor der Bundestagswahl.

Grüne 40 Jahre FS 2225

Zeit, zu reagieren, irgendwie. Bisher hatte Baerbock immer wieder darauf verwiesen, dass sie "kein Sachbuch" geschrieben habe, sondern "das, was ich mit diesem Land machen will". Und zwar anhand von "Fakten und Realitäten", die öffentlich zugänglich seien. Demzufolge habe sie auf ein Quellenverzeichnis verzichtet, wie bei Sachbüchern üblich. Dass sie nun einräumt, ein solches wäre "rückblickend sicherlich besser gewesen", lässt sich daher durchaus als selbstkritisches Eingeständnis verstehen, ebenso der leise Offenbarungseid, sie sei da im Eifer des harten Wahlkampfgefechts "kurz in alte Schützengräben gerutscht". Nur Fehler räumt sie nicht ein, wie es in Medien heißt. Sollte sie? 

Das meint der Experte: "Baerbock muss Angriffe nicht mehr verhindern, sie ist bereits angegriffen durch eigene Fehler. Sie muss das Feuer rhetorisch irgendwie austreten. Dabei macht sie aber in meiner Analyse sprachstrategisch den nächsten Fehler. Ihr Fehler-Eingeständnis kommt, erstens: zu spät. Und ist, zweitens: spürbar undeutlich und wird daher als halbherzig wahrgenommen. Es gibt zwar das politische Mantra: Entschuldige Dich nicht. Das gilt aber vor allem in der Sachpolitik, wo du immer Umstände heranziehen kannst, die dazu führten, dass du das und jenes tun musstest. Würde sie jetzt die Umstände erklären, die zu diesem Schnellschuss-Buch führten, müsste sie zugeben, dass dieses Buch eine reines Wahlkampfmittel war. Das traut sie sich jedoch noch nicht. Dabei wäre dieses Eingeständnis wohl einer der wenigen Wege, um die Buch-Debatte abzuräumen. Stattdessen versucht sie den Drahtseilakt, sich zu entschuldigen, ohne sich zu entschuldigen. Doch das funktioniert eigentlich nie, denn halbe Entschuldigungen reifen immer zu ganzen Entschuldigungen. Diese Reifezeit ist jedoch nur eine Verlängerung der Leidenszeit. Denn, die Salamitaktik, also immer nur das zuzugeben, was gerade nachgewiesen wurde, bedeutet maximalen, weil permanenten Glaubwürdigkeitsverlust." 


Wahlsieger: Schwarz und Ex-Polizist – wie Eric Adams als Bürgermeister die Waffengewalt in New York bekämpfen will

Written By: Leonie Scheuble - Jul• 07•21

Schießereien und Morde nehmen in New York deutlich zu. Auch deshalb hat Eric Adams den Job des nächsten Bürgermeisters so gut wie sicher. Mit seiner Doppelidentität als Schwarzer und Ex-Polizist will er gegen Rassismus und die steigende Waffengewalt kämpfen.

New York steht vor einem Wendepunkt. Die Corona-Pandemie ist vorerst besiegt, doch die nächste Krise hat die Stadt bereits fest im Griff: Seit letztem Jahr ist die Waffengewalt in New York so extrem gestiegen, dass Gouverneur Andrew Cuomo am Dienstag den "Katastrophennotfall" erklärte. Kurzum: Auf den neuen Bürgermeister von New York wartet eine Menge Arbeit. Und es sieht ganz danach aus, dass Brooklyns Stadtteil-Präsident Eric Adams das große Los gezogen hat.

Der Schwarze Ex-Polizist erklärte sich am Dienstagabend zum Sieger der demokratischen Vorwahl im Rennen um das Amt des Bürgermeisters von New York. "Ich bin arm in Brooklyn und Queens aufgewachsen. Ich trug eine kugelsichere Weste, um meine Nachbarn zu schützen. Ich diente meiner Gemeinde als Staatssenator und Brooklyns Stadtbezirkspräsident. Und ich fühle mich geehrt, der demokratische Kandidat für das Bürgermeisteramt der Stadt zu sein, die ich immer mein Zuhause genannt habe. Danke, New York!", schrieb Adams auf Twitter. Zuvor hatte ihn die US-Nachrichtenagentur AP nach Auszählung fast aller Stimmen zum Gewinner erklärt.

PAID Corona-Lage in den USA im Frühjahr 2021 7.28h

Schwarz, moderat, Ex-Polizist

Eric Adams gilt als moderater Demokrat. Im Wahlkampf hatte der 60-Jährige eine Balance zwischen seiner eher freundlichen Linie gegenüber der oft kritisierten Polizei und dem Kampf gegen strukturellen Rassismus versprochen. "Wir werden uns als Stadt nicht erholen, wenn wir die Zeit zurückdrehen und eine Zunahme der Gewalt sehen, insbesondere Waffengewalt", sagte Adams, nachdem mitten auf dem Times Square im Mai drei Menschen, darunter ein Vierjähriger, angeschossen wurden. "Wenn das Leben von Schwarzen wirklich zählt, kann es nicht nur gegen Polizeigewalt sein. Es muss gegen die Gewalt sein, die unsere Gemeinschaften auseinanderreißt", appellierte er an seine Unterstützer in der Wahlnacht.

Adams spricht häufig von seiner Doppelidentität als Schwarzer, der als Teenager selbst Polizeibrutalität erlebt hat, und von seinem eigenen Aufstieg zum Hauptkommissar. Im Alter von 15 Jahren sei er von Beamten geschlagen worden, erzählt Adams. 1984 ging er selbst zur Polizei und stieg über die Jahre bis zum Rang des Hauptkommissars auf. Während seiner Zeit bei der NYPD war er Mitbegründer von "100 Blacks in Law Enforcement Who Care", einer Gruppe, die sich für eine Reform der Strafjustiz und gegen Racial Profiling einsetzte.

2006 wechselte Adams in die Politik und sicherte sich einen Sitz im Senat von Brooklyn. Mit einer leidenschaftlichen Rede zur Befürwortung der gleichgeschlechtliche Ehe machte er 2009 bundesweit Schlagzeilen – zwei Jahre bevor das Gesetz in New York in Kraft trat. Während seiner politischen Laufbahn gab es auch einige Kontroversen, darunter einen Bericht des Generalinspektors, der seine Aufsicht über Casino-Glücksspiele in Queens kritisierte, nachdem Adams Wahlkampfspenden von einer mit dem Glücksspiel-Business eng verbundenen Gruppe angenommen hatte. Seit 2013 ist Adams Stadtteil-Präsident von Brooklyn.

Inside America Folge 55 14.05

Waffengewalt als Top-Wahlkampfthema

Die Bürgermeister-Wahl wurde als eine der kritischsten seit einer Generation angesehen. Zu Beginn beherrschte die wirtschaftliche Erholung sowie der Kampf gegen strukturellen Rassismus den Wahlkampf. Auch wenn sich New York langsam von der Coronakrise erholt, so wird das Ausmaß der wirtschaftlichen Folgen erst jetzt in Gänze sichtbar. Hinzu kommt, dass die Pandemie die langjährigen sozioökonomischen Ungleichheiten zwischen weißen und schwarzen New Yorkern noch weiter verschärft hat. Zusätzlich sorgten die durch die "Black Lives Matter"-Proteste neu entfachten Reformforderungen in der Polizei für Zündstoff.

Doch durch den Anstieg an Schießereien und Morden rückten Kriminalität und die öffentliche Sicherheit immer mehr in den Vordergrund der Wählerinnen und Wähler. In dem bislang knappen Rennen konnte sich Eric Adams als Ex-Polizist plötzlich mehr Gehör verschaffen. Sein Hintergrund half ihm als glaubwürdiger Kandidat in Sachen Verbrechensbekämpfung und Eindämmung der Polizeigewalt aufzutreten. Er drängte auf schnelle und umfassende Maßnahmen zur Bekämpfung der Waffengewalt sowie den in Corona-Zeiten vermehrten rassistischen Angriffen – insbesondere gegen asiatische Amerikaner.

ThatsNewYork 12.30

"Was Eric Adams ziemlich gut gesagt hat, ist, dass wir auf Gemeinschaften hören müssen, die sich Sorgen um die öffentliche Sicherheit machen, auch wenn wir in unserer Gesellschaft für kritische Reformen der Polizeiarbeit und Rassengerechtigkeit im weiteren Sinne kämpfen", sagte der Abgeordnete Sean Patrick Maloney, ein New Yorker Demokrat und Unterstützer von Adams.

Im ganzen Land war seit dem vergangenen Sommer ein starker Anstieg der Kriminalität verzeichnet worden. Allein in New York City zählten die Polizeibehörden für das gesamte Jahr 2020 mehr als 1500 Schießereien, wie die "New York Times" berichtete, und damit fast doppelt so viele wie 2019. "Wenn man sich die aktuellen Zahlen ansieht, sterben jetzt mehr Menschen an Waffengewalt und Verbrechen als an Covid", erklärte New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo am Dienstag.

Waffengewalt New York

Knappes Rennen und Wahlchaos 

In der liberalen Hochburg New York gilt ein Sieger der Demokraten bei der Vorwahl auch als höchstwahrscheinlicher Gewinner der eigentlichen Wahl im November. Adams würde damit Bill de Blasio beerben, der nach zwei Amtszeiten nicht mehr antreten kann. Gleichzeitig wäre er erst der zweite Schwarze als Oberhaupt der Stadt. Die Republikanern hatten bereits im Juni den Gründer einer Bürgerinitiative für mehr Sicherheit auf den Straßen, Curtis Sliwa, als Kandidaten gewählt.

Die Auszählung bei der demokratischen Abstimmung vor zwei Wochen hatte wegen des komplizierten Wahlsystems lang gedauert. Zudem sorgte ein schwerer Auszählungsfehler für Chaos. Die Wahlbehörde verkündete vergangene Woche, dass versehentlich 135.000 Test-Stimmkarten mit einbezogen wurden. Dadurch war der Vorsprung des Favoriten Adams deutlich geschrumpft. Nachdem der falsche Zwischenstand zurückgenommen und aktualisiert wurde, liegt Adams nun mit einem Prozentpunkt – knapp 8500 Stimmen – vor Kathryn Garcia, der ehemaligen Beauftragten der Stadtreinigung.

Quellen: "New York Times", "Guardian", "AP", mit DPA

Mundhygiene: Was ist eigentlich ein Zungenschaber und wie sinnvoll ist die Anwendung?

Written By: Anna Stefanski - Jul• 07•21

Die Erfindung ist nicht neu, trotzdem werden Zungenreiniger in europäischen Gefilden weitaus seltener eingesetzt als im asiatischen Raum – wo die ayurvedische Mundhygiene schon seit Jahrtausenden ausgeübt wird. Doch was verbirgt sich dahinter?

Ein Zungenschaber ist ein kleines Instrument, das zur Reinigung der Zunge eingesetzt wird. Sinn und Zweck der Anwendung ist es, die Beläge auf der Zunge zu reduzieren und somit die Mundhygiene zu verbessern. Denn Fakt ist: Auf unserer Zunge leben Millionen winziger Bakterien, die Lebensmittelreste zersetzen und dabei Schwefel produzieren – und das riecht man: Übler Mundgeruch ist die Folge von Belägen auf der Zunge. Werden diese also durch den Zungenreiniger entfernt (oder wenigstens gemindert), soll auch unser Atem besser riechen. Aber funktioniert das auch? Und wie wendet man einen Zungenreiniger richtig an?

Edelstahl

Überblick: Diese Zungenschaber gibt es derzeit

Im asiatischen Raum, wie zum Beispiel Indien, verwenden viele Menschen Zungenschaber aus Metall (Edelstahl, Silber oder Kupfer). Sie sind leicht zu reinigen und dadurch besonders lange haltbar. In Europa hingegen finden sich in den meisten Drogerieketten bislang nur Zungenreiniger aus Plastik: Sie sind deutlich günstiger in der Anschaffung, haben aber auch eine geringere Haltbarkeit – da sie nicht so gut zu reinigen sind, wie es auch bei Zahnbürsten der Fall ist.

Unabhängig vom Material haben alle Zungenschaber eins gemein: ihre Form, die sich perfekt an die Zungenanatomie anpasst. Egal, ob gekrümmt oder U-förmig – alle Modelle sind schmal und flach, damit sie vor allem im hinteren Bereich der Zunge den Belag (ohne den Würgereiz auszulösen) entfernen können. Denn Fakt ist: Im vorderen Bereich der Zunge sammeln sich weniger Bakterien, da diese beim Sprechen und Schlucken Ihren Gaumen berührt und somit "sauberer" bleibt.

Plastik

Anwendung: Zungenschaber richtig einsetzen

Im Idealfall wenden Sie den Zungenreiniger zweimal am Tag an: einmal morgens und einmal abends – immer nach dem Zähne putzen. Gehen Sie dabei wie folgt vor:

  1. Ziehen Sie den Reiniger von hinten nach vorne – mit leichtem Druck – über Ihre ausgestreckte Zunge.
  2. Waschen Sie den gesammelten Belag am Zungenschaber unter fließendem Wasser wieder ab.
  3. Wiederholen Sie den ganzen Prozess mindestens drei- bis viermal hintereinander, bis sich kein Belag mehr am Zungenschaber findet.
  4. Spülen Sie Ihren Mund im Anschluss gründlich aus und lassen Sie den (gereinigten) Zungenschaber an der Luft trocknen.

Und noch ein Tipp: Geben Sie eine geringe Menge Zahnpasta mit antimikrobiellen Inhaltsstoffen auf den Zungenschaber (oder auf Ihre Zunge), bevor Sie mit der Reinigung beginnen.

Kupfer

Fazit: Wie sinnvoll ist ein Zungenschaber?

Bisher gibt es keine wissenschaftlichen Studien, die belegen, dass ein Zungenschaber (egal, ob aus Metall oder Plastik) die Bakterienanzahl im Mundraum wirklich reduzieren kann. Laut Warentest werden jedoch die Beläge auf der Zunge merklich gemindert – so die Aussage einer Zahnmedizinerin, die den Reinigungs­effekt genauer unter die Lupe genommen hat. Aus diesem Grund kann die Anschaffung eines Zungenreinigers durchaus sinnvoll sein, um die Mundhygiene zu verbessern und schlechten Mundgeruch zu vermeiden.

Das könnte Sie auch interessieren:


Dieser Artikel enthält sogenannte Affiliate-Links. Mehr Informationen dazu gibt es hier.

Trotz Delta-Variante: RKI nennt Zahlen: So könn(t)en wir das Virus unter Kontrolle bringen

Written By: Daniel Wüstenberg - Jul• 07•21

Herdenimmunität ist möglich – aber erreichen wir sie auch? Das Robert-Koch-Institut hat untersucht, wie das Coronavirus in Deutschland unter Kontrolle zu bringen ist. Drei Punkte sind demnach entscheidend.

Die Delta-Variante des Coronavirus ist auch in Deutschland auf dem Vormarsch. Inzwischen macht sie die knapp Hälfte aller in den Laboren untersuchten Befunde aus, mit steigender Tendenz. Die Mutante B.1.617 gilt als deutlich ansteckender als der Wildtyp des Coronavirus; die Weltgesundheitsorganisation geht davon aus, dass sie weltweit zur dominierenden Variante wird.

Das hat Folgen, auch für die deutsche Impfkampagne. An diesem Mittwochmorgen waren nach Zahlen des Bundesgesundheitsministeriums gut 47 Millionen Menschen hierzulande einmal geimpft, gut 32 Millionen genießen den vollen Schutz – noch zu wenig, um von einer sogenannten Herdenimmunität auszugehen. Sie meint den Effekt von Impfungen durch den auch für Ungeimpfte ein niedrigeres Infektionsrisiko besteht. Doch wie viele Menschen müssen geimpft sein, um die Covid-19-Pandemie in Deutschland auf diese Weise kontrollieren zu können und damit auch eine starke Belegung der Intensivbetten im Herbst und Winter zu verhindern?

Robert-Koch-Institut nennt Zielimpfquoten

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat etliche Szenarien modelliert, um auf diese Frage eine Antwort zu finden. Es ist ein Blick in die Zukunft und eine Rechnung mit vielen Unbekannten: Wie hoch wird die Basisreproduktionsrate des Virus sein? Wie viele Kontakte werden Menschen untereinander haben? Wie lange wird der Impfschutz anhalten? Diese und andere Parameter haben die Berliner Seuchenbekämpferinnen und -bekämpfer in ihre Berechnungen einbezogen. Eine exakte Prognose sei zwar nicht möglich, wohl aber eine fundierte Abschätzung.

PAID Impfen 21.00

Das Ergebnis: Es müssen mindestens 85 Prozent der Zwölf- bis 59-Jährigen und 90 Prozent der über 60-Jährigen in Deutschland geimpft sein. "Bei rechtzeitigem Erreichen dieser Impfquote scheint eine ausgeprägte vierte Welle im kommenden Herbst/Winter unwahrscheinlich", schreibt das RKI in seinem aktuellen Epidemiologischem Bulletin, "sofern sich die Bevölkerung zusätzlich zur Impfung weiter an die Basishygienemaßnahmen hält und bei möglicherweise wieder ansteigenden Infektionszahlen Kontakte zu einem gewissen Grad reduziert."

85 bzw. 90 Prozent Geimpfte für die Herdenimmunität, das ist deutlich mehr als bisher angenommen. Das RKI hält das Erreichen dieser notwendigen Zielimpfquoten dennoch für möglich, zumindest in der Theorie. Dafür sollte der Sommer "dringend genutzt werden". Es gibt jedoch Zweifel, dass das gelingt. So zeigte sich der Immunologe Carsten Watzl jüngst im stern-Interview diesbezüglich pessimistisch. Er geht von einer notwendigen Impfquote von 83 Prozent in der Gesamtbevölkerung aus: "Wir müssten also nahezu 100 Prozent der erwachsenen Bevölkerung impfen, um auf diese 83 Prozent zu kommen. Diesen Wert werden wir nicht erreichen", so der Wissenschaftler. "Herdenimmunität ist mit der Delta-Variante kaum zu erreichen." Aber: "Jede Impfung zählt." Mit den Impfungen komme man leichter und ohne Lockdown durch eine vierte Welle.

Digitaler Impfnachweis QR-Code

Zurzeit sind rund 84 Prozent der über 60-Jährigen in Deutschland mindestens einmal geimpft. Die ermittelte Impfbereitschaft in dieser Altersklasse von fast 95 Prozent lässt darauf schließen, dass das Ziel von 90 Prozent  hiererreichbar ist.

Bei Coronavirus-Schutzimpfungen noch Luft nach oben

In der Altersklasse der Jüngeren haben dagegen erst 51,1 Prozent mindestens eine Impfdosis erhalten; knapp 20 Prozent sind vollständig geimpft. Insgesamt liegt die ermittelte Impfbereitschaft hier nur bei rund 84 Prozent, also unter der Zielquote. Menschen zwischen zwölf und 18 Jahren wurden dabei nicht befragt. Vor allem unter jungen Erwachsenen sieht das RKI daher weiterhin einen Aufklärungsbedarf, um die Impfbereitschaft zu erhöhen. "Information und Aufklärung zur Sicherheit und Wirksamkeit der Impfung sind weiterhin relevant."

Spahn

Angesichts der zunehmenden Verbreitung der Delta-Variante gibt das RKI damit drei entscheidende Empfehlungen ab:

  • Die noch ungeimpfte Bevölkerung motivieren, das Impfangebot noch im Sommer wahrzunehmen, um die notwendigen Impfquoten möglichst bald zu erreichen.
  • Ausreichend Kapazitäten zur Verabreichung der in Aussicht gestellten Impfstoffmengen vorhalten.
  • Weiterhin die Basishygienemaßnahmen umsetzen, inklusive einer geringfügigen Reduktion der Kontakte.

Allerdings: Selbst wenn die Zielimpfquoten in Deutschland vor dem Herbst erreicht werden sollten – ausrotten lässt sich das Coronavirus allein dadurch laut RKI nicht. "Für eine Elimination wäre es darüber hinaus erforderlich, dass die Impfaktivitäten auch global ein Erfolg sind, damit nicht kontinuierlich Virus importiert und sich je nach Impfquote erneut ausbreitet oder zu lokalen Ausbrüchen führt", so die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. "Ebenso wäre die Entwicklung eines permanenten Tierreservoirs ein Hindernis für die Elimination." Ob all die erreicht bzw. verhindert werden könne, sei "zweifelhaft".

"Das Ziel, eine breite Grundimmunität in der Bevölkerung zu erreichen, durch die auf individueller Ebene das Auftreten schwerer Erkrankungsfälle deutlich reduziert und auf der Populationsebene die Viruszirkulation erheblich verringert wird, ist jedoch realistisch", schreibt das RKI. Sprich: Die Herdenimmunität in Deutschland (und damit die Kontrolle über das Virus) ist machbar – und zwar trotz der Delta-Variante noch in diesem Jahr. Der Weg führt übers schnelle Impfen, nur übers schnelle Impfen.

Quellen: Robert-Koch-Institut, Bundesministerium für Gesundheit, Nachrichtenagentur DPA

Unruhe in der Union: Empörung über alle Maaßen – nur Laschet hält sich bedeckt

Written By: Florian Schillat - Jul• 05•21

Schon wieder sorgt Ex-Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen für Irritationen – auch in den Reihen seiner Partei. Der CDU-Vorsitzende und Kanzlerkandidat Armin Laschet hält sich mit öffentlicher Kritik zurück.

Wenige Monate vor der Bundestagswahl als Trend zu gelten, dürfte das ausgegebene Ziel aller Parteien sein. Die CDU, oder besser gesagt ihr Bundesvorsitzender und Kanzlerkandidat Armin Laschet, kann dieses Etikett nun für sich beanspruchen – nur ist es in diesem Fall von unliebsamer Strahlkraft: "#LaschetLasset" lautet der Hashtag, der am Montag tausendfach geteilt wurde und zu den Trends auf Twitter avancierte. Laschet soll es lassen, fordern seine Kritiker. Gemeint sein dürfte die Sache mit dem Kanzleramt. Denn in ihren Augen unterlässt der CDU-Chef etwas Entscheidendes: eine klare Distanzierung.

Denn wieder einmal sorgt Hans-Georg Maaßen, der frühere Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, für Unruhe. Maaßen, der für die CDU in den Bundestag einziehen will, hatte am Wochenende wiederholt Kritik an der politischen Ausgewogenheit des öffentlich-rechtlichen Rundfunks geübt – und unter anderem gefordert, die "Biografie von einigen Redakteuren mal auf den Prüfstand" zu stellen. Die Aussagen wurden scharf kritisiert, auch von Christdemokraten und nicht zuletzt vom politischen Gegner. Nur Laschet ließ die Äußerungen zur Gesinnung von Journalisten zunächst unkommentiert. 

STERN PAID 26_21 Steckbrief Armin Laschet 12.35

Zumindest intern grenzte sich der CDU-Chef nun von dem Ex-Verfassungsschutzchef ab, wenngleich er ihn nicht beim Namen genannt haben soll. Die Aussagen seien für die CDU "nicht hilfreich", soll Laschet in der Sitzung des Parteivorstands am Montag gesagt haben. "Solche Debatten schaden uns", wurde Laschet von der Deutschen Presse-Agentur und dem "Spiegel" weiter zitiert.

Eine öffentliche Distanzierung folgte von Generalsekretär Paul Ziemiak. "Die Pressefreiheit, übrigens auch die Freiheit des Rundfunks, hat Verfassungsrang. Das ist für uns eindeutig", so Ziemiak nach den Beratungen des Bundesvorstandes. Das sei die "eindeutige Meinung ohne Ausnahme der Führungsgremien der CDU" – also Laschet eingeschlossen. Ein Parteiausschlussverfahren, wie es auch von CDU-Politikern ins Spiel gebracht wurde, sei aber kein Thema gewesen. "Herr Maaßen ist ja gestern zurückgerudert von seinen Äußerungen und hat sich auch noch mal zu diesem Verfassungsrang der unabhängigen Presse, der Pressefreiheit bekannt. Das ist auch wichtig und notwendig."

"Darf nicht schweigend darüber hinweggehen"

Für Laschet kommen die Äußerungen Maaßens denkbar unpassend. Die Union konnte zuletzt ihren Umfrage-Vorsprung zu den Grünen ausbauen, nun könnte der frühere Verfassungsschutzchef zur Belastung vor der Bundestagswahl werden. Laschet hatte womöglich darauf gehofft, die Causa Maaßen ignorieren zu können, um sie nicht zusätzlich aufzubauschen. Dass er letztlich doch Stellung zu den Äußerungen bezogen hat, zumindest in der Parteiführung, könnte dem wachsenden Druck aus den eigenen Reihen geschuldet gewesen sein.

"Eigentlich ist jedes Wort für ihn eins zu viel, aber man darf auch nicht schweigend darüber hinweggehen", kommentierte etwa Tilman Kuban die Aussagen, Vorsitzender der Jungen Union. Niedersachsens CDU-Landeschef Bernd Althusmann legte Maaßen einen Parteiaustritt nahe. Für den Vorsitzenden des CDU-Landesverbands Hamburg, Christoph Ploß, seien die Äußerungen inakzeptabel. Der langjährige CDU-Bundestagsabgeordnete Ruprecht Polenz sprach sich dafür aus, Maaßen aus der Partei auszuschließen. 

Maaßen fordert Überprüfung von Tagesschau 10-00

Auch die scharfe Kritik vonseiten der SPD, Grünen und Linke könnte Laschet in Zugzwang versetzt haben. "Ein weiterer demokratiefeindlicher Ausfall von CDU-Bundestagskandidat Hans-Georg Maaßen, ein weiteres Mal schweigt CDU-Chef Armin Laschet", sagte SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil dem "Tagesspiegel". Grünen-Bundesgeschäftsführer Michael Kellner kritisierte, es zeige sich einmal mehr, dass Laschet "keinen Kompass für den Umgang mit Maaßen" habe. Der Parlamentarische Geschäftsführer der Linksfraktion, Jan Korte, erklärte: "Mit einem sprachlosen Kanzlerkandidaten Laschet scheinen die reaktionären Kräfte in der CDU nicht mehr zu bremsen zu sein."

Der stern hatte am Montagmorgen um eine Stellungnahme Laschets zu den Äußerungen von Maaßen gebeten. In ihrer Antwort zu der Anfrage verwies die Pressestelle der CDU am Montagnachmittag auf einen Text der Deutschen Presse-Agentur (DPA). Die Überschrift, die die DPA für ihre Meldung gewählt hat: "Laschet in Wahlkampf-Zwickmühle – Maaßen-Vorlagen für Grüne und SPD".

Heiße Sommertage: Ernährung im Sommer: Diese Lebensmittel entlasten den Körper

Written By: Laura Stunz - Jul• 05•21

Der Sommer ist für viele die schönste Jahreszeit – Wärme, Sonnenstrahlen und das Gefühl von Freiheit. Oftmals wird die Euphorie über das Wetter aber von Trägheit bis hin zu Kreislaufproblemen getrübt. Mit der richtigen Ernährung können Sie Ihren Körper entlasten und den Sommer in vollen Zügen genießen.

Steigen die Temperaturen stetig an, läuft der Körper nicht mehr auf Normalbetrieb. Oftmals fühlt man sich schlapp, müde und nicht vollständig leistungsfähig. Schweißausbrüche sind der stetige Begleiter, jede Bewegung fühlt sich an wie ein Marathonlauf. Müdigkeit, Antriebslosigkeit und Kreislaufprobleme begleiten viele Menschen durch die Hitze Doch wieso zerrt die vermeintlich schönste Jahreszeit so an unseren Kräften?

Wie entsteht Hitzeschlappheit?

Hitzeschlappheit entsteht dadurch, dass der Körper Bewegung bei warmen Temperaturen bestmöglich vermeiden möchte. Schließlich führt jegliche Aktivität zu zusätzlicher Erwärmung des Systems. Zwar reagiert der Kreislauf auf die Belastung durch die Hitze, jedoch meist nicht schnell genug. Die Folge: Ein plötzlich sinkender Blutdruck und Hitzeerschöpfung.

PAID Gesund Leben Spezial 2020_01 Essen Sie sich gesund! 12.11

Bei hohen Temperaturen reguliert der Organismus die Körpertemperatur mittels der Produktion von Schweiß. Dieser wiederum verdunstet auf der Haut und sorgt so für Abkühlung. Zudem weiten sich die Blutgefäße, um mehr Körperwärme abzugeben – der Blutdruck sinkt.

Niedriger Blutdruck bis hin zu Hitzeerschöpfung

Ab einem Wert von 60 zu 100 mmHg (Millimeter Quecksilbersäule, die Maßeinheit für den Blutdruck) oder tiefer, spricht man von niedrigem Blutdruck: Das Blut sammelt sich in den geweiteten Blutgefäßen der Arme und Beine. Ein Grund, wieso sich vor allem Beine und Füße bei Hitze oft so schwer anfühlen. In diesem Zustand hat das Herz Schwierigkeiten, das Blut aus den peripheren Blutgefäßen wieder nach oben zu pumpen. Eine Unterversorgung des Gehirns mit Blut ist die Folge. Ein akuter Blutdruckabfall geht mit Kreislaufproblemen einher und zeigt sich in Kopfschmerzen, Schwindel, Benommenheit und Sehstörungen, Bewusstseinsstörungen bis hin zu Hitzeohnmacht.

Hitze Senioren 1555

Zudem verliert der Körper durch die erhöhte Schweißproduktion mehr Flüssigkeit als sonst. Bei starker Anstrengung kann es dabei sogar zu einem Flüssigkeits- und Elektrolytmangel kommen, welcher Kreislaufprobleme begünstigt. Die Unterversorgung an Flüssigkeit und Elektrolyten führt dazu, dass sich das Blutvolumen im Kreislauf verringert. Eine Unterversorgung des Gehirns mit Blut führt auch in diesem Fall zu einer Hitzeerschöpfung, welche sich in Übelkeit und Schwindel, Kopfschmerzen und blasser, kühl-feuchter Haut zeigt.

Um den Sommer gesund, fit und voller Energie genießen zu können, sollte neben ausreichend Sonnenschutz besonders auf eine sommergerechte, leichte Ernährung, die richtige Flüssigkeitszufuhr und ein angepasstes Verhalten geachtet werden.

Schärfe kühlt ab

In vielen orientalischen Ländern, in denen die Temperaturen tagsüber regelmäßig über die 40 Grad-Marke steigen, sind die Speisen meist scharf gewürzt.

Scharfe Gewürze wie Chili und Ingwer wirken nicht nur entzündungshemmend, antibakteriell und verdauungsfördernd, sondern helfen dem Körper auch dabei zu schwitzen und folglich abzukühlen. Fruchtig-scharfe Currys oder Eintöpfe mit wärmenden Gewürzen sind demnach nicht nur für den Winter geeignet, sondern können den Körper im Sommer effektiv entlasten.

Bewusst genießen

Schwer verdauliche Kost sollte im Sommer eher gemieden werden. Gerade bei heißen Temperaturen staut sich die Hitze im Körper und belastet den Organismus. Muss dieser dann noch reichlich Energie für die Verdauung einer schweren Mahlzeit aufbringen, fühlen wir uns noch schlapper und antriebslos. Frische Speisen mit reichlich Obst und Gemüse schaffen Abhilfe.

Mehrere kleine Mahlzeiten über den Tag verteilt entlasten den Körper zusätzlich. So kann der Körper die Lebensmittel und kleinen Portionen leichter verdauen. Ein frischer Salat oder ein kleines Müsli in der Mittagshitze und regelmäßige Snacks wie Obst, Gemüse oder Nüsse liefern zudem regelmäßig Energie und jede Menge Mineralstoffe, die durch die verstärkte Schweißbildung ausgeschieden werden.

Entlastende Lebensmittel

Der Sommer ist nicht umsonst, neben dem Herbst, die erntereichste Zeit des Jahres – Sträucher voller Beeren, reichlich bestückte Obstbäume. Gemüse wie Fenchel, Zucchini, Salatgurken und Karotten bevölkernzusammen mit vielen anderen Gemüsesorten die Beete. Generell gilt: Wer sich nach dem Saisonkalender ernährt, versorgt seinen Körper meist vollständig mit den für die jeweilige Jahreszeit notwendigen Nährstoffen.

Obst- und gemüsereiche Speisen liefern dem Körper im Sommer Energie, eine Vielzahl an Vitaminen und Mineralstoffen und versorgen uns zusätzlich mit Flüssigkeit. Das ist aufgrund der erhöhten Schweißproduktion besonders wichtig, um einen Mineralstoffmangel und einen unausgeglichenen Elektrolythaushalt zu vereiden. Die folgenden Lebensmittel sollten im Sommer besonders häufig auf dem Speiseplan stehen. Sie schenken Energie, entlasten die Verdauung und das Herz-Kreislauf-System, entwässern, fördern die Durchblutung und können sogar die Haut vor der erhöhten UV-Strahlung schützen.

Mehr Energie

Viele Vitamine und Antioxidantien können den Stoffwechsel aktivieren und so für neue Energie sorgen.

Komplexe Kohlenhydrate: Eine Studie der University of Sydney zeigt, dass eine kohlenhydratreiche Ernährung ein gesundes Altern des Gehirns fördern, die Hirngesundheit verbessern und sogar den Ausbruch von Demenz verlangsamen kann. Vollkornbrot enthält zum Beispiel zahlreiche komplexe Kohlenhydrate und Ballaststoffe, sättigt so lange und hält den Blutzuckerspiegel stabil. Auch ein Müsli mit Quark und frischem Obst macht für viele Stunden satt und belastet den Magen nicht.

Brunnenkresse: Kein anderes Obst oder Gemüse enthält mehr Vitamine und Mineralien pro 100 Gramm. Laut einer Studie der Fachzeitschrift «Preventing Chronic Disease» deckt eine Aufnahme von nur 100 Kalorien den kompletten täglichen Bedarf an Nährstoffen. Andere Gemüsesorten erreichen höchstens um die 92 Prozent des Tagesbedarfs. Gerade auf Vollkornbrot zusammen mit einem leckeren Aufstrich schmeckt das Kreuzblütengewächs fantastisch.

Erfrischendes Dessert-Rezept: Leichte Blaubeer-Joghurt-Kühlschranktorte 6.20

Blaubeeren: Blaubeeren sind reich an Vitamin C, Kalium und Zink, Folsäure und Eisen sowie Gerb- und Pflanzenfarbstoffe, welche eine zellerneuernde Wirkung mit sich bringen und vor Herz-Kreislauf- sowie Gefäßerkrankungen schützen. Zudem halten sie den Blutzuckerspiegel konstant und können die Verdauung positiv beeinflussen. Besonders lecker schmecken die Beeren im Joghurt, Müsli oder einfach pur.

Himbeeren: In ihnen stecken Vitamin C und Eisen, das die Blutbildung fördert. Zudem belegt eine klinische Studie des Clinical Nutrition Research Centers die stressreduzierende und entzündungshemmende Wirkung der roten Beeren sowie die Verbesserung der Insulinnachrichtenübermittlung. Dies kann das Alzheimerkrankheitsrisiko vermindern, den Alterungsprozess verlangsamen und sorgt für einen konstanten Blutzuckerspiegel.

Entwässern und Durchblutungsfördernd

Obst- und Gemüsearten mit einem hohen Wasseranteil liefern Vitamine, Mineralstoffe und reichlich Flüssigkeit.

Wassermelone: Der beliebte Sommersnack besteht zu 90 Prozent aus Wasser, regt die Nierentätigkeit an und kann sogar Venenleiden, durch die angeregte Produktion von Stickstoffmonoxid, verbessern. Das wiederum führt dazu, dass sich die Gefäße weiten.

Knoblauch: Eine Studie des Zentrums für Kardiovaskuläre Pharmakologie in Mainz belegt, dass Knoblauch die Blutgefäße stärkt und die Durchblutung. Empfehlenswert sind ein bis zwei Zehen täglich. Die Knolle verleiht Pastagerichten, Salatsaucen und Co. ein tolles Aroma.

Salz: Bei starkem Schwitzen kann es zu einem Ungleichgewicht des Mineralstoff- und Elektrolythaushalts kommen. Geringe Mengen an Salz können den Mangel wieder ausgleichen.

Balsam für Magen, Darm und die Verdauung

Mit steigender Hitze nimmt die Darmtätigkeit ab, der Magen-Darm-Trakt ist träge und reagiert empfindlicher. Lebensmittel mit reichlich Bitterstoffen, die Leber und Galle anregen und krampflösend wirken, können die Verdauung auf natürlichem Weg unterstützen.

Äpfel: Die Apfelschale der beliebten Obstsorte enthält besonders viel Pektin, welches die Bildung von Harnsäure reduziert und sogar den Cholesterinspiegel senken kann. Der hohe Gehalt an Ballaststoffen regt zudem die Verdauung an. Laut der Studie "An Apple a Day: Which Bacteria Do We Eat With Organic and Conventional Apples?", die im "Journal Frontiers in Microbiology" veröffentlicht wurde, enthält ein typischer Apfel außerdem mehr als 100 Millionen Bakterien, welche den Darm in seiner Funktionsweise unterstützen.

Pflaumen: Bekannt für ihre leicht abführende Wirkung, unterstützen Pflaumen zuverlässig die Verdauung. Zudem ist das Steinobst reich an Kalzium, Eisen, Magnesium, Phosphat und Kalium. Frische Pflaumen besitzen außerdem eine harntreibende Wirkung. Sie schaffen Abhilfe bei Verstopfung, Arterienverkalkung sowie rheumatische Erkrankungen.

Endiviensalat: Dieser ist besonders reich an Bitterstoffen und lässt sich mit einem leckeren Dressing zu einem frischen, nährstoffreichen Salat verarbeiten. Auch leicht erwärmt schmeckt er hervorragend – zum Beispiel zu gegrilltem Fisch und Kartoffeln.

Herz- und Kreislaufsystem stärken

Antioxidantien, Kalzium, Kalium, Selen und Eisen stärken nicht nur das Herz-Kreislaufsystem, sondern auch die Gefäße.

Staudensellerie: Das Stangengemüse enthält reichlich Kalium und kann so den Blutdruck senken. Besonders gut schmeckt es als Rohkost in Kräuterquark oder Hummus gedippt.

Pfefferminze: Bei Kreislaufproblemen kann eine frische Tasse Pfefferminztee aus einen Handvoll Blätter mit 150 ml kochendem Wasser Abhilfe schaffen. Fünf Minuten ziehen lassen und langsam trinken. Die belebende Wirkung des Menthols regt die Durchblutung an und kann sogar Spannungskopfschmerzen und Migräne lindern.

Rote Bete: Ein Glas Rote-Bete-Saft täglich verbessert die Fließfähigkeit des Blutes. Eine englische Studie zeigt, dass das Trinken von eineinhalb Liter Rote Bete-Saft den systolischen Blutdruck 24 Stunden lang um etwa fünf mmHg senkt. Durch die enthaltenen Nitrate, welche durch den Speichel zu Nitrit reduziert werden, erweitern sich die Gefäße – der Blutdruck sinkt.

Schutz für die Haut

Lebensmittel, welche reich an Vitamin E und Beta-Carotinen sind, können die Haut widerstandsfähiger gegen UV-Strahlung machen. Vor allem Karotten, Kirschen, Grünkohl, Spinat, Wirsing, Feldsalat, Aprikosen, Paprika, Chicoreé, Süßkartoffeln, Melonen, Tomaten, Raps- und Sonnenblumenöl können die Haut zu einem gewissen Teil vor der Sonneneinstrahlung schützen und die Bildung von freien Sauerstoffradikalen verhindern. Wichtig: Sie schützen nicht komplett vor Sonnenbrand.

Vorsicht: Salmonellengefahr

Mikroorganismen vermehren sich bei Wärme besonders gut auf Lebensmitteln und können zu Magen-Darm-Beschwerden führen. Um Lebensmittelinfektionen zu vermeiden, sollten Sie demnach Vorsorge betreiben und besonders achtsam mit schnell verderblichen Lebensmitteln umgehen. Hilfreich ist es, große Lebensmittelmengen beim Einkauf zu vermeiden, um sicherzustellen, dass diese nicht verderben. Besondere Vorsicht gilt bei Leichtverderblichem: Fleisch, Geflügel, Eier, Milchprodukte sowie Fisch sollten stetig gekühlt werden, um die Kühlkette nicht zu unterbrechen. Verwenden Sie beim Einkaufen wenn möglich Kühltaschen oder -boxen und verstauen Sie die Kühlprodukte zuhause unverzüglich im Kühl- und Gefrierschrank.

Diese Keime lauern im Essen Lebensmittelvergiftung (615795)

Speisen mit rohen Eiern wie z.B. Tiramisu oder Mayonnaise können schnell verderben. Sie sollten sofort nach Zubereitung gekühlt und maximal einen Tag gelagert werden. Fleisch und Fisch sollten zudem immer gut durchgebraten werden.

Richtig trinken

Im Sommer schwitzen wir vermehrt und das ist auch gut so: Damit alle Organe funktionieren, muss der Körper eine konstante Temperatur von 37 Grad halten. Wenn unser Organismus im Sommer überhitzt, kühlt Schweiß,welcher auf der Hautoberfläche verdunstet, diesen wieder ab. Vernachlässigt man die Flüssigkeitszufuhr, kann es schnell zu einem Flüssigkeitsmangel kommen, welcher sich in Konzentrationsstörungen, Übelkeit, Schwindel oder Kopfschmerz bemerkbar macht. Sogar Herz-Kreislauf-Probleme können auftreten. Macht sich der Durst bemerkbar, ist es eigentlich schon zu spät – denn der Körper leidet bereits unter Flüssigkeitsmangel.

Eine stetige, ausreichende Flüssigkeitszufuhr ist demnach vor allem im Sommer wichtig. Bis zu 3 Liter Wasser am Tag gelten als guter Richtwert. Bei sportlicher Aktivität sollte die Menge angepasst werden. Ein erfrischendes Bier am Badesee ist hingegen weniger zu empfehlen. Alkohol begünstigt die Flüssigkeitsausscheidung und regt, genau wie Kaffee, den Kreislauf an. Die Folge: Wir schwitzen noch mehr.

Vor allem kalte Getränke sollten vermieden werden. Sie belasten den Magen-Darm-Trakt, da der Körper selbst Wärme erzeugen muss, um das kalte Getränk auf die Körpertemperatur anzupassen. Wüstenvölker wie die Beduinen trinken meist sogar warmen Tee in regelmäßigen Schlucken über den Tag verteilt. Durch die Aufnahme warmer Flüssigkeit setzt ein leichtes Schwitzen ein – der Körper kühlt ab, ohne dass der Kreislauf belastet wird.

Quellen:cdc, pubmed, cell, uni-giessen, uni-tuebingen, uni-hannover, pmc, researchgate, gcp, wdr

Hass im Krankenhaus: Top qualifizierter Kinderarzt erträgt den Rassismus der Patienten nicht mehr

Written By: Gernot Kramper - Jul• 05•21

Dr. Qureshi ist eine Koryphäe – doch immer wieder muss er sich von den Eltern seiner Patienten beschimpfen lassen. Er fordert, dass Krankenhäuser diesen Rassismus nicht länger hinnehmen dürfen.

Rassismus von Patienten plagt alle Krankenhäuser. Und sie tun sich schwer, denn ist es nicht Aufgabe den Patienten zu helfen? Auch wenn sie unvernünftig und beleidigend sind? Aber rassistische Vorurteile treffen Ärzte und Pfleger tiefer als die sinnlosen Beleidigungen von Betrunkenen. In der britischen "Daily Mail" schildert Kinderarzt Dr. Qureshi sein Leben.

Ein Erlebnis: Am Morgen um drei Uhr wird er zu einer Entbindung gerufen. Wenn ein Arzt, wie er kommen muss, bedeutet das meist nichts Gutes. Zeshan Qureshi bereitet sich vor Kind und Eltern zu helfen, betritt die Kabine und wird wüst beschimpft.

Der Doktor ist ein höflicher Mann, der sich nicht dazu hergibt, die Beschimpfungen zu wiederholen. Es läuft darauf hinaus, dass der Mann es nicht dulden will, dass ein "Asiate" seine Frau so entblößt sieht. Qureshi flüchtet aus der Kabine, er fürchtet der Mann, könne um sich schlagen. Und es wird noch schlimmer, die Pflegerin schreitet ein. Aber sie entschuldigt sich auch noch bei dem Rassisten. Sie könne nichts tun, nachts seien eben nur "ausländische Ärzte" da – "sorry". Dabei ist Qureshi in London geboren. Doch die Situation ist kompliziert. Der Klempner-Notdienst hätte vermutlich wortlos die Sachen zusammengepackt, aber das ist im Krankenhaus keine Option. "Ich kann nicht einfach weggehen. Der Gedanke kommt mir kaum in den Sinn. Diese Babys brauchen alle sofortige medizinische Hilfe, ohne Ausnahme."Herz Chirurg BBC_10.38

Dr. Qureshi ist eine Koryphäe auf seinem Gebiet, er hat 15 medizinische Lehrbücher herausgegeben, ein eigenes Unternehmen gegründet und Preise gewonnen und auf der ganzen Welt unterrichtet. In dieser Nacht muss er froh sein, wenn ein rassistischer Spinner ihn sein Kind retten lässt, nachdem die Krankenschwester ihm klar gemacht hat, dass er keine Wahl habe. Später kommt der Mann wieder auf ihn zu, er entschuldigt sich – aufrichtig, wie der Doktor bemerkt.

Vergiftet die Freude an der Arbeit

Für Qureshi ist die Sache nicht abgeschlossen. "Was mich mehr beunruhigt als die Beleidigungen selbst, ist es, wie das alles von meinen Kollegen akzeptiert wurde." Als Arzt aus einer ethnischen Minderheit, der im stattlichen Gesundheitswesen arbeitet, sei er ein gewisses Maß an rassistischen Beleidigungen gewohnt. In seiner Ausbildung wurde ihm von Patienten gesagt, er solle "besser in einem Curryimbiss arbeiten". Inzwischen weiß er, dass er kein Einzelfall ist. In der Covid-Pandemie hat sich die feindselige Stimmung noch verschärft. Dr. Qureshi wurden schlimme Vorfälle zugetragen, einem asiatischen Medizinstudenten wurde vorgeworfen, er würde "Fledermäuse essen" und so "die Pandemie auslösen". Andere müssten sich anhören, sie seien "Ausländer, die Arbeitsplätze stehlen".

STERN PAID 25_21 Interview Frauenfussball 19.20

Qureshi ärgert am meisten, dass die Krankenhäuser den Rassismus der Patienten einfach hinnehmen. "Einige Patienten haben rassistische Überzeugungen und wollen, dass ihre Ärzte weiß sind." Die Regierung verbietet es, auf solche "Wünsche" einzugehen. "Wenn ein Patient darum bittet, von einem weißen Arzt behandelt zu werden, ist die Antwort Nein", schrieb der Gesundheitsminister Matt Hancock 2019. Doch das hilft in der Praxis nicht weiter. Damit der Betrieb reibungslos weiterläuft, wird häufig achselzuckend ein weißer Arzt geschickt. Für Kinderärzte ist die Situation besonders kompliziert, denn die Rassisten sind die Eltern und nicht das Kind. Aber das Nachgeben führt zu immer absurderen Lösungen. Dr. Qureshi kennt Fälle, bei denen nachts ein weißer Arzt aus dem Bett geholt wurde, weil in der Notaufnahme kein Weißer aufzutreiben war.

Dr. Qureshi ist klar, dass es keine Option ist, diese Patienten nicht zu behandeln. In Notfällen müsse man einen weißen Arzt rufen, schreibt er, aber sonst nicht. Außerdem fordert er, dass solche Fälle dokumentiert und an die Polizei gemeldet werden, denn die Krankenhäuser seien kein rechtsfreier Raum.

Quelle: Daily Mail

Sarah Gilbert und Catherine Green: „Wir arbeiteten wie eine familiengeführte Pizzeria“ – die zwei Frauen hinter Astrazeneca, die kaum jemand kennt

Written By: Gernot Kramper - Jul• 04•21

"AstraZeneca" ist bislang der einzige Impfstoff, der weltweit die Pandemie besiegen kann. Vakzine wie das von Biontech sind zu teuer und zu kompliziert. Hinter dem Vakzin aus Oxford stehen zwei Frauen: Sarah Gilbert und Catherine Green.

Der Oxford-Impfstoff ist in Deutschland nicht unter dem Namen des Labors der Forscherinnen bekannt, sondern unter dem des industriellen Partners "Astrazeneca" – beim deutschen Impfstoff ist es genau anders herum, da bevorzugt man den Namen der deutschen Entwickler und nicht den des amerikanischen Partners. In Deutschland hat der Oxford-Impfstoff inzwischen wegen der befürchteten Nebenwirkungen einen schlechten Ruf, anders in Großbritannien und in dem Teil der Welt, der sich das Impfen mit den teuren und schwer zu handelnden mRNA-Impfstoffen nicht leisten kann. Wenn ein Impfstoff die Welt und nicht nur die reichen Ländern retten kann, dann ist es nach wie vor das Vakzin aus Oxford.

Das Gründerpaar von Biontech war weltweit in den Medien – als Chefs eines börsennotierten Start-ups sind sie das gewohnt. Die zwei Forscherinnen, Sarah Gilbert und Catherine Green, hinter dem Oxford-Impfstoff sind sehr viel scheuer, nun beschreiben sie in einem Buch ihren Weg. Die Motivation zu schreiben kam vor allem, weil sie den Verschwörungstheorien entgegentreten wollen. Über ihr Buch sprachen sie mit der "London Times".

Als das Virus Anfang 2020 seinen Eroberungszug von China aus antrat, waren die Forscherinnen auf dem Stand null. Und am 23. November 2020 standen sie vor dem Durchbruch, damals waren 100.000 Dosen verabreicht worden in vier Studien. Am Tag vor Weihnachten sprach Tom Whimple, der Autor der "Times", zum ersten Mal mit ihnen. Sie sahen abgekämpft aus, nicht einmal eine Feier gab es zur Zulassung. "Uns ist es genauso ergangen wie allen anderen. Wir haben die Ereignisse verpasst, die normalerweise mit Champagner und Kuchen begangen werden", sagt die Genetikerin Catherine Green. "Wir beschlossen, wenn wir einen Impfstoff brauchen, dann schnell. Lasst uns beweisen, dass wir es können und wie schnell wir es können."Wissen June Almeida - 16.10

Auf eines waren sie nicht vorbereitet

Das Jenner-Institut in Oxford war bereit, so einen Impfstoff zu entwickeln. Nur mit einem hatte man nicht gerechnet: dass die Krankheit im eigenen Land wüten würde. "Die Vorstellung, eine Pandemie überleben zu müssen, während wir einen Impfstoff entwickeln, der uns aus einer Pandemie herausholt?", sagt Sarah Gilbert. "Damit hatten wir wirklich nicht gerechnet." Sie habe immer davon geträumt, als "Impfstoffkavallerie" einen Ausbruch in einem weit entfernten Land zu besiegen. Im Frühjahr 2020 mussten sie unter Hochdruck wie im Krieg arbeiten, die Bürokratie ruhte, die Regale waren leer und die Kantine zu. Auf ein paar Teams wie dem in Oxford ruhte die Hoffnung der ganzen Welt, das bedeutete aber nicht, dass sich irgendjemand um sie gekümmert hätte. "Wir aßen zwei Wochen lang nichts anderes als Mini Cheddars und Bounty-Riegel", so Professor Catherine Green. Der erste Erfolg: Green konnte einer älteren Dame ein Glas mit Münzen abkaufen, um die Snack-Automaten weiter zu leeren. Die nächste Krise kam, als die Automaten der Uni leer gegessen waren. Von der Ernährung wurden sie alle "immer fleckiger". Dabei ist Essen wichtig für die Moral und das Durchhalten bei einer Sieben Tage Woche mit 18 Stunden. Rettung kam nicht aus London, sondern von einem Ehepaar aus der Nachbarschaft, das helfen wollte. Sie kochten nun gesundes Essen. "Das war ein Wendepunkt für das Team", so Green zur "Times". "Es fühlte sich an, als ob jemand uns bemerkt hätte. Ich glaube, es war eines der ersten Male, dass wir das Gefühl hatten, dass es eine Gemeinschaft gibt, die uns zum Erfolg verhelfen will."

Ihr Impfstoff folgte einem neuen innovativen Weg, sie verimpften nicht eine schwächere Version eines Erregers. Sie knüpften an einen Impfstoff gegen Ebola an, an ChAd3-EBOZ, einem Vektorimpfstoff. In dem Adenovirus, das die Schlüsselinnovation von ChAd3 bildet, befindet sich ein kleines Stück Ebola-DNA. Die Zellen von geimpften Menschen werden zu Impfstofffabriken, die Fragmente von Ebola-Proteinen produzieren, sodass der Körper sich darauf vorbereitet, das echte Virus zu erkennen und abzuwehren. Das Besondere an ChAd3 war, dass er nicht allein gegen Ebola helfen konnte. Der Vektorimpfstoff ist eine Plattform, die auf andere Krankheiten angepasst werden konnte.

Hoffnung der Londoner Regierung

"Wir mussten alles in Gang bringen", sagt Gilbert. "Mit der Herstellung beginnen, die Ausgangsmaterialien herstellen, die klinischen Studien auf den Weg bringen – Phase eins, Phase zwei, dann Phase drei – Studien in verschiedenen Ländern. Da war die Immunologie, die Blutkonserven, die von der Klinik zurück in unsere Labore kamen, die Zusammenstellung aller Daten, die Rekrutierung, die Probanden." Gilbert erinnerte diese Phase an die Zeit und die Monate, nachdem sie Drillinge bekommen hatte. "Es gab Zeiten, in denen es einfach so voll war, dass wir uns nur auf die nächste halbe Stunde konzentrieren konnten und dann auf die nächste halbe Stunde. Das war, ehrlich gesagt, ziemlich traumatisch."

Nachdem der erste Impfstoff aus Adenoviren und DNA konstruiert wurde, ging es darum, ihn in großen Mengen zu züchten. Gilbert spricht darüber wie ein Bauer über Tierhaltung. Inzwischen bekamen sie die volle Unterstützung des Staates, denn auch die Regierung war unter Druck. Wie Churchill 1940 die Piloten und ihre Spitfires brauchte, benötigte London nun die heroischen Wissenschaftlerinnen, schreibt die "Times".PAID Delta Corona in Afrika Kenia 16.35

Damit kamen die Auftritte in der Öffentlichkeit. "Ich habe gemischte Gefühle dabei", sagt Gilbert heute. "Es geht nur um Prominenz. Wir wollen keine Wissenschaftsprominenz sein." Die Fragen der Journalisten nach "Role-Models" irritierten sie. "In der Wissenschaft geht es nicht um Menschen", sagt sie. Sie glaubt, man entwickle keine Leidenschaft für Impfstoffe mit viralen Vektoren, weil man irgendwelchen Vorbildern nacheifern will. Dann sollten sie auch noch Prinz William treffen, im Labor musste Gilbert selbst die kaputten Jalousien vor dem TV-Termin reparieren, damit der Prinz nicht vor dem derangierten Fenster sitzen würde. "Wir arbeiteten im Wesentlichen wie eine familiengeführte Pizzeria, die alles selbst macht."

Die öffentliche Kritik und die Häme von kontinental europäischen Politikern setzen beiden zu. Vor allem, als es in seltenen Fällen zu Blutgerinnseln kam. "Natürlich wollen wir nicht, dass bei einem Impfstoff, an dem wir beteiligt waren, diese seltenen schweren Nebenwirkungen auftreten", sagt Gilbert. "Aber niemand konnte wissen, dass so etwas passieren würde." "Wir sind normale Menschen, die ihren Job nach bestem Wissen und Gewissen machen. All die Herausforderungen – keine Nudeln im Tesco, keine Klopapierrolle, nicht in der Lage zu sein, Mama und Papa zu sehen – wir haben sie auch erlebt." Mit der neugewonnenen Prominenz haben sie immer noch ein Problem: "Ich treffe Leute, die mir sagen, dass sie geimpft wurden, dass ihre Eltern geimpft wurden, und sie sind so dankbar. Sie brechen irgendwie in Tränen aus. Ich finde das ziemlich schwierig."

Quellen: The TimesVaxxers: The Inside Story of the Oxford Astrazeneca Vaccine and the Race Against the Virus von Sarah Gilbert und Catherine Green

Ärger in Impfzentren: Immer mehr Termine fallen aus: Impfschwänzern könnten bald Geldstrafen drohen

Written By: Eugen Epp - Jul• 04•21

Impfstoff ist da, doch immer mehr Menschen nehmen ihre Termine nicht wahr – teilweise ohne sie abzusagen. Politiker bringen Geldstrafen für die Impfterminschwänzer ins Gespräch.

Die Fortschritte der Impfkampagne in Deutschland sind nicht zu übersehen: 75,8 Millionen Impfdosen gegen Covid-19 wurden nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums bisher verabreicht, mehr als die Hälfte der Bürger hat mindestens eine Dosis erhalten, gut 38 Prozent sind bereits voll geimpft. Und dennoch geht es nicht schnell genug. Vor allem angesichts der sich ausbreitenden Delta-Variante drängen Forschende auf ein noch höheres Tempo, um Infektionen und schwere Erkrankungen zu verhindern.

Doch immer wieder geht wertvolle Zeit verloren – zum Beispiel, weil Menschen nicht zu ihren vereinbarten Impfterminen erscheinen und damit den ganzen Prozess aufhalten. Aus Impfzentren im ganzen Land ist zu hören, dass Termine nicht wahrgenommen werden, sei es wegen des guten Wetters, eines Spiels der deutschen Fußball-Nationalmannschaft oder aus purer Vergesslichkeit. Ohne vorherige Absage verfallen die Impfdosen im schlimmsten Fall – und andere Menschen, die noch keine Impfung bekommen haben, müssen noch länger warten. Deshalb diskutiert die Politik nun über mögliche Sanktionen für Impfterminschwänzer.PAID Impfen 21.00

Berliner DRK-Chef fordert 25 bis 30 Euro Strafe

SPD-Politiker Karl Lauterbach spricht sich dafür aus. "Menschen, die ihre Impftermine verfallen lassen, ohne sich vorher abzumelden, machen etwas, was die Impfkampagne beschädigt und auch manchmal dazu führt, dass wir Impfstoff wegschmeißen müssen", sagte der Gesundheitsexperte dem WDR. In solchen Fällen sollte "eine Strafe üblich sein". Auch Thorsten Frei, Fraktionsvize der Union im Bundestag, fordert: "Wer nur zu bequem ist, zum Hörer zu greifen oder mit wenigen Klicks einen Termin abzusagen, sollte für die angefallenen Ausfallkosten aufkommen müssen."

Der Präsident des Berliner Roten Kreuzes, Mario Czaja, hat bereits einen konkreten Vorschlag eingebracht: Der ehemalige Berliner Gesundheitssenator fordert eine "Impfschwänzer-Abgabe" von 25 bis 30 Euro. Einen Termin ohne Absage nicht einzuhalten, verursache unnötige Kosten, weil Personal und Impfstoff unnütz vorgehalten würden, sagte Czaja dem RBB.Digitaler Impfnachweis QR-Code 

Andere wehren sich gegen Geldstrafen und fürchten, damit Impfwillige zu vergraulen. Sie wollen vielmehr die Voraussetzungen für eine Impfung angenehmer machen. So schlug die Berliner Grünen-Fraktionschefin Silke Gebel im RBB vor, Eltern zu erlauben, ihre Kinder zum Impftermin mitzubringen: "Ich glaube, dass wir noch viele Erleichterungen treffen können, damit Menschen, die sich impfen lassen wollen, sich auch impfen lassen können."

Bis zu 40 Prozent der Impftermine werden abgesagt

Impfstoff ist mittlerweile zwar ausreichend vorhanden, nun droht das Impfen aber durch die fehlende Disziplin einiger Menschen ins Stocken zu geraten. Viele lassen nach der ersten Dosis ihren zweiten Impftermin sausen – dabei setzt der volle Schutz gegen Covid-19 erst nach zwei Impfungen ein. Laut "Tagesspiegel" werden etwa in Mecklenburg-Vorpommern 15 bis 40 Prozent der Termine nicht wahrgenommen, in Hessen beträgt die "No-Show-Rate" 20 Prozent, in Berlin kommt jeder Zehnte nicht.

Nicht immer steckt Böswilligkeit dahinter. Viele Menschen fuhren beim Versuch, eine Impfung zu bekommen, mehrgleisig – und sagen dann beispielsweise nicht im Impfzentrum Bescheid, wenn sie schon vorher eine Impfung beim Hausarzt erhalten haben. Ein Impfzentrum in Sachsen allerdings hat einigen Schwänzern hinterhertelefoniert, anschließend waren die Mitarbeitenden von den Reaktionen überrascht. "Die Antworten, die wir da gehört haben, waren tatsächlich frappierend, machen uns sehr nachdenklich – es waren dann Antworten darunter wie: 'Ich war im Garten an dem Tag, es war so schön sonnig'", sagte DRK-Sprecher Kai Kranich dem MDR.

Quellen: Impfdashboard / WDRRBB / "Tagesspiegel" / MDR

New Yorker Staatsanwaltschaft: Anklage gegen Trumps Firma und Finanzchef: Was jetzt auf den Ex-Präsidenten selbst zukommt

Written By: Niels Kruse - Jul• 02•21

Jahrzehntelang hat Allen Weisselberg für die Trump Organization gearbeitet. Nun klagt ihn die New Yorker Staatsanwaltschaft an. Ein alter Trump-Vertrauter glaubt, dass der Ex-Präsident ebenfalls bald juristische Probleme bekommen wird.  

Sein Schäferstündchen vom Juli 2006 könnte noch einmal deutlich teurer werden, als es ohnehin schon war. Der TV-Star Donald Trump traf damals am Rande eines Golfturniers in Nevada auf den Pornostar Stormy Daniels. Die beiden teilten ein Bett, aber weil er zehn Jahre später US-Präsident werden wollte, sahen sich seine Leute gezwungen, das Stelldichein mit rund 130.000 Dollar aus der Welt zu schaffen. Eine profane Schweigegeldzahlung, die, so vermuteten die Staatsanwälte, eine illegale Wahlkampffinanzierung hätte sein können. Also nahmen sie Ermittlungen auf, und stießen dabei auf die Geschäftspraktiken von Trumps Familienkonzern. Offenbar waren oder sind sie so verdächtig, dass nun 15 Klagen gegen die Trump Organization und deren Finanzchef Allen Weisselberg erhoben wurden.

15 Jahre systematische Steuerhinterziehung?

Konkret werden dem Konzern und Weisselberg vorgeworfen, über mindestens 15 Jahre systematisch Steuern hinterzogen zu haben. Dabei geht es im Fall des 73-Jährigen um Abgaben auf Leistungen im Wert von mehr als 1,7 Millionen Dollar. "Der Zweck des Systems bestand darin, Weisselberg und andere Führungskräfte der Trump-Organisation auf eine Art und Weise zu entschädigen, die nicht in den Büchern stand", heißt es in der Anklage. Die Begünstigten hätten demnach erhebliche Teile ihres Einkommens auf indirekte und verschleierte Weise erhalten, die der Steuerbehörde nicht gemeldet worden seien.

PAID Republikaner verändern Wahlgesetze 14.05

Die Reaktionen aus dem Trump-Lager fallen, wenig überraschend, gereizt aus. Donald Jr., der Sohn des Ex-Präsidenten und Vizechef des Unternehmens, bezeichnete die Anklagen als "politische Verfolgung eines politischen Gegners" wie einer "Bananenrepublik". Ähnlich äußern sich die Anwälte der Trump-Organisation und der frühere Präsident selbst meldete sich mit einer kryptischen Stellungnahme zu Wort: "Sehen die Leute, was die Staatsanwälte der radikalen Linken versuchen, 75 Millionen Wählern und Patrioten anzutun?" Damit spielte er auf seine Wähler bei der verlorenen Präsidentschaftswahl im vergangenen Jahr an - nach offiziellen Angaben 74,2 Millionen - und schien anzudeuten, dass auch er die Anklage für politisch motiviert hält.

Keine Anklage gegen Donald Trump

Donald Trump selbst wird von den Ermittlern nicht behelligt. Noch nicht jedenfalls. Die New Yorker Justizministerin Letitia James sagte, dass es sich um "laufende strafrechtliche Ermittlungen" handle: "Diese Untersuchung wird fortgesetzt, und wir werden den Fakten und dem Gesetz folgen, wo immer sie auch hinführen." Es ist also durchaus möglich, dass der Firmenchef noch ins Visier der Justiz gerät.

Ob es soweit kommt, hängt unter anderem auch von Allen Weisselberg ab. Der zuständige Bezirksstaatsanwalt Cyrus Vance soll gezielt Druck auf den Finanzchef ausüben, um ihn zur Kooperation und Aussage gegen Trump bewegen zu können. Auf ähnliche Weise wurde bereits Trumps ehemaliger Ausputzer und Anwalt Micheal Cohen dazu gebracht, die Seiten zu wechseln. Der Jurist ist mittlerweile zum Trump-Gegner mutiert und kommentiert in den sozialen Medien jeden Schritt gegen den alten Vertrauten mit genüsslicher Häme. Weisselberg rät er in einem Video, sich besser auf einen Deal mit den Staatsanwälten einzulassen, da es für ihn "keinen anderen Weg gibt, heil aus der Sache herauszukommen".

Ob der Finanzchef Trump tatsächlich in den Rücken fallen wird, ist allerdings noch völlig unklar. Weisselberg ist den Trumps auf Engste verbunden, hat schon für Vater Fred gearbeitet und verwaltet das (private) Familienvermögen. Laut dem Sender NBC, lasse die Art der Anklagen den Schluss zu, dass Weisselberg nicht bereit zur Kooperation sei, oder noch nicht, denn sonst hätte Chefankläger Vance bereits mehr gegen den Ex-Präsidenten oder dessen Firma in der Hand. Vielleicht, so NBC weiter, hätten "seine Anwälte aber auch einfach nur eine gute Verteidigungsstrategie. Sie könnten zum Beispiel alles auf Jeffrey McConney abwälzen, Weisselbergs Stellvertreter, der bereits ausgesagt hat."

"Trump wird noch Probleme bekommen"

Wie sehr die New Yorker Ermittler auf Kronzeugen angewiesen sind, zeigt Michael Cohen. Er war derjenige, der das Schweigegeld an Stormy Daniels gezahlt hat. Viele Ermittlungsergebnisse dürften auf den Aussagen des 54-Jährigen beruhen. Seiner Ansicht nach ist die Geschichte noch lange nicht beendet und auch Trump selbst würde noch Probleme bekommen: "In diesem Unternehmen läuft nichts ohne sein Wissen und seine Zustimmung. Ob es um den Einkauf von Büroklammern geht, Glühbirnen, Möbel oder das Schulgeld von Weisselbergs Enkeln – alles trägt die Initialen oder die Unterschrift Donald Trumps", so Cohen auf CNN. Sollte das stimmen, dann wäre der Chef persönlich für die möglichen Verfehlungen verantwortlich.

Ermittlungen gegen Trump - Allen Weisselberg im Zentrum 08.25

Ähnlich kommentiert die "New York Times" den Fortgang der Verfahrens: "Angesichts des relativ kleinen Personenkreises in der Führung und Trumps Tendenz zum Mikromanagement, gibt es gute Gründe anzunehmen, dass die laufenden Ermittlungen ziemlich nahe an den Ex-Präsidenten selbst heranreichen werden."

Quellen: "New York Times", NBC, "New York Post", DPA, AFP, Michael Cohen auf Twitter, RawStory.com